16 April 2021

Flügeltorantriebe – Was sollte man beachten

Drehtoren bzw. Flügeltore haben zahlreiche Besonderheiten gegenüber einem klassischen Garagentorantrieb. Doch welche Besonderheiten haben die Antriebe an sich? Alles, was man sonst noch über das Thema wissen muss, ist nachfolgend erklärt.

Flügeltorantriebe und Garagentorantriebe – Wo liegen eigentlich die Unterschiede?

Flügeltüren sind bei den Nutzern sehr beliebt, wenn es um Schönheit und Funktionalität geht. Diese Türen schwingen je zu einer Seite auf und das Fahrzeug kann durch das Tor fahren. Das Problem bei dieser Torvariante ist jedoch, dass beide Seiten der Garage geöffnet werden müssen, bevor das Fahrzeug passieren kann. Vor allem bei schlechtem Wetter ist das der größte Nachteil, weshalb sich mit der Zeit die Drehtorantriebe etabliert hatten. Dennoch ist die Flügeltorvariante eine der verbreiteten Variante von Torantrieben, wobei sich diese von den anderen Antriebsvarianten unterscheiden. Dementsprechend ist es sinnvoll, sich den genauen Aufbau und die Vorteile einmal näher anzusehen, wobei dieser Antriebe auch gerne die Bezeichnung Flügeltorantriebe besitzt. Neben dieser Variante gibt es aber auch noch die klassischen Antriebe, welchen für alle Garagentore verwendet werden können.

Wie funktionieren Flügeltorantriebe

Im Aufbau und in der Funktionsweise sind die Flügeltorantriebe und die klassischen Garagentorantriebe sehr ähnlich. Nichtsdestotrotz gibt es auch einige markante Unterschiede. Klassische Garagentorantriebe ziehen das gesamte Tor über eine Schiene in die Höhe, sodass das Auto passieren kann. Bei Drehtoren ist das nicht möglich. Der Antrieb dreht sich um die eigene Achse und öffnet das Tor. Um das Tor zu schließen, dreht sich der Motor in die andere Richtung.

Was braucht man für die Flügeltorantriebe von Garagentoren?

Bei einer normalen Garagentür ist der Antrieb recht einfach aufgebaut. Hierbei ist lediglich eine Stromquelle notwendig, damit das Tor sich bewegen kann. Bei einem Antrieb für Flügeltüren sieht die Sache etwas komplizierter aus. Zusätzlich zu den Antrieben werden noch zwei Schienen benötigt, die in den meisten Fällen als „Arme“ bezeichnet werden. Diese müssen am Tor installiert werden. Ein weiterer notwendiger Punkt ist die elektrische Versorgung. Zu beiden Motoren muss jeweils eine Stromquelle führen, damit die Antriebe betrieben werden können.